Schulsicherheitstage am Kreischberg
(8.1.2006)

Bereits zum 2.Mal fanden die Schulsicherheitstage statt. Diesmal mit 5 Veranstaltungen in der gesamten Steiermark. Wie auch schon im Vorjahr, nahm die Lawinen- und Vermisstensuchhundestaffel der Steirischen Bergrettung, die Einladung an und präsentierte sich mit einer spektakulären Aktion.
Neben dem Referenten der Lawinenhunde, Sepp Lederhaas, waren Erwin Schume, unser Ausbildungsverantwortlicher, sowie die Hundeführer Christoph Stücklschwaiger und Reinhard Hirschmugl vor Ort.
Sepp Lederhaas war mit dem Einsatzfahrzeug, einem Pinzgauer auf die Bergstation gefahren und dort direkt bis zum "Lawinenkegel", auf dem die Übung stattfinden sollte.
Um 11.40 Uhr wurde der Hundeführer Christoph Stücklschwaiger mit seinem Hund am Tau hängend, vom Hubschrauber des Innenministeriums auf den Lawinenkegel geflogen. Kurz nach dem Absetzen der beiden begann der Hund sofort mit der Suche und hatte nach kurzer Zeit die verschüttete Person gefunden. Diese wurde mit Unterstützung der Alpinpolizei fach- und sachgerecht geborgen und versorgt und anschließend vom Flugretter ausgeflogen.
Eine gelungene Aktion, die nur durch die gute Zusammenarbeit und Unterstützung der Alpinpolizei zustand kam und der zahlreiche Zuschauer beiwohnten!


Spektakulär, allerdings nur mit einem Pinzgauer möglich - Zufahrt bis zum "Lawinenkegel"


Neben Vertretern der AUVA, waren Alpinpolizei, Bergrettung, Lawinenhundestaffel und Schüler zahlreich vertreten


"Ach wie genieße ich die Streicheleinheiten!" (Joker von Ausbildungsleiter Erwin Schume)


Stoische Ruhe kennzeichnet unsere Hunde; der ganze Wirbel rundherum bringt sie nicht aus der Fassung


Einsatzbesprechung zwischen Bergrettung, Alpinpolizei und der Lawinenhundestaffel


Zahlreiche Zuschauer warteten gespannt auf die Vorführung unserer Hunde


Hundeführer Christoph Stücklschwaiger wird mit seinem Hund vom Flugretter eingeflogen


...und los geht die Suche!


Schon nach kurzer Zeit waren die "Opfer" lokalisiert


...und raus mit dir!


Das 2."Opfer" wurde gemeinsam mit der Alpinpolizei fach- und sachgerecht geborgen


So kam Brigitte Schume noch zu einem "gratis" Rundflug, als kleines Dankeschön für das Ausharren im kalten Lawinenkegel

©OEBRD-Stmk., Lawinenhundestaffel