Sommerkurs 2017 auf der Edelrautehütte (7.-9. Juli 2017)

Jedes Jahr ist die Vermissten- und Suchhundestaffel auch im Sommer auf "Trainingslager". Diesmal fanden sich 22 Einsatz-Hundeführer, sowie 6 Anwärter, zum dreitägigen Kurs auf der Edelrautehütte, im Anblick des imposanten Großen Bösenstein, ein.

Im Mittelpunkt des diesjährigen Sommerkurses stand einmal mehr die Tag-, Nachtarbeit, die Weg- und Flächensuche, sowie der Einsatz des GPS als Hilfs- und Dokumentationsinstrument für den tatsächlichen Einsatz. Die Nutzung sämtlichens zur Verfügung stehenden technischen Equipments ist heute nicht mehr wegzudenken. Trotz allem, oder gerade deswegen, nichts kann bei einem Sucheinsatz die Nase eines Hundes ersetzen. Und oft genug haben sie diese Fähigkeit unter Beweis gestellt, indem sie vermisste Personen rechtzeitig gefunden haben.

Am Freitagnachmittag begann der Kurs mit Aufbauarbeiten in schwierigem, felsigem Gelände. Bei hochsommerlich-heißen Temperaturen wurde an allen Tagen ausgiebig trainiert und gesucht.

Auch lässt es sich unser Landesleiter, Michael Miggitsch nicht nehmen, bei dieser kleinen, aber verschworenen, feinen Spezialistengruppe jedes Jahr vorbei zu kommen und sich selbst von der perfekten Arbeit, die hier geleistet wird, zu überzeugen. In seiner Begleitung befanden sich die beiden Stellvertreter Stefan Schröck und Andreas Trügler, sowie der Lawinenhundereferent des Bundesverbandes, Seppolo Lederhaas, ebenfalls ein Steirer, der die Geschicke der Lawinenhunde österreichweit koordiniert!

Im Rahmen einer kleinen Feier wurde der langjährige Lawinenhundereferent, Willi Danklmaier, sowohl vom Landesleiter, als auch von seinen Kameraden, mit einem netten Geschenk überrascht bzw. verabschiedet.

Da die Vermissten- und Lawinensuchhundestaffel immer wieder um Nachwuchs bemüht ist, hier nun die Anforderungen die an Hund und FührerIn gestellt werden!

Mann/Frau muss als Hundeführer in einer Ortsstelle der Steirischen Bergrettung angemeldet sein und muss diverse Übungen in den Talschaften mitmachen. Die Talschaften befinden sich im Ennstal, im Paltental, im Mur- sowie im Mürztal. Es sind die Vermisstensuchhunde-Ausbildungslehrgänge im Sommer und die Lawinenhunde-Ausbildungskurs im Winter zu absolvieren. Mit dem ausgebildeten Hund gibt es eine Einsatzbereitschaft rund um die Uhr Steiermarkweit und im Winter Hubschrauber-Bereitschaftsdienst.

Der Hund muss folgende Voraussetzungen mitbringen:

Ein ruhiges Wesen aufweisen

Führig sein

Tiefe Temperaturen aushalten

Gute Nasenveranlagung zeigen

Über ein gutes Triebpotential verfügen

Konditionell gut trainiert sind

Mit dem Hundeführer ein Team bildern!

Welche Schritte sind bis zum ausgebildeten Lawinenhund zu absolvieren:

Junghundeführer/Hunde bis 1 Jahr/A-Hund

Figurant bei Kursen im Winter und Sommer

Diverse Übungen in der Talschaft und der Staffel

Besuch einer Hundeschule BH Prüfung


Hundeführer/Hund ca. 2,5-3 Jahre /B-Hund

Fertig ausgebildeter Bergrettungsmann/Frau

Einsatzüberprüfung Sommer und Winter im alpinen Bereich und voll ausgebildeter Hund Einsatzüberprüfung durch Talschaftsführer, Referent und Ausbildungsleiter

Einsatzhundeführer/Hund ca. 4 Jahre/C,CW

Sommer- bzw. Winterkurs und Überprüfung im Zuge vom Kurs

Übungen in den Talschaften und Gebieten

Einsatzüberprüfung durch Talschaftsführer, Referent und Ausbildungsleiter

Wenn Du all diese Forderungen bereit bis zu erfüllen steht einer qualifizierten Ausbildung nichts mehr im Wege! Anmeldungen bzw. Kontaktaufnahme mit allen Hundeführer bzw. dem Referenten der Steirischen Vermissten- und Suchhundestaffel Norbert Pichler, über Facebook oder über www.bergrettung-stmk.at

Text & Fotos: E.Bretterbauer, Presse & Medien, BRD-Stmk.