Lawinenhundestaffel unterstützt die Gebietsübung Weststeiermark (02.04.2016)

Die Gebietsübung Weststeiermark wurde auf der Tauplitz mit 6 Stationen durchgeführt.

Die Lawine wurde von Franz Reischl wieder perfekt hergerichtet. Eine Station wurde von den Lawinenhundeführer JThomas Jud Tom und Reinhard Hirschmugl betreut. Annahme: Ein Lawinenunfall mit 6 vermissten Personen. Zwei waren mit Pieps ausgestattet, die anderen 4 Personen mussten mittels sondieren, bzw. eine Person am Schistecken + eine Teilverschüttung gefunden werden und die letzte Person musste der Hund ausgraben.

So konnten die Hundeführer mit ihren Hunden je dreimal suchen. Es war für die Hunde eine tolle Winterabschlußübung, da durch die Wärme der Schnee sich schnell verfestigte und das Mannloch gut verschloss. So mussten die Hunde viel und lange graben, bis sie beim Verschütteten waren.

Jeder Gruppe wurde die Lawine durch einen „Überlebenden“ erklärt und anschließend mussten sie selbst die Aufgabe lösen, anschließend erfolgte eine Schlussbesprechung.

Text & Fotos: Reinhard Hirschmugl, Lawinenhundestaffel Steiermark