Tag der Rettungshunde in Graz
(26. April 2008)

Die Steirischen Lawinenhundeführer25 Veranstaltungen in ganz Österreich – Programm reicht von Vorführungen auf Hundeplätzen über Lawinensuche am Gletscher und Einsatzübungen bis zur Großveranstaltung in der Stadt Salzburg. 

Ganz Österreich steht am Samstag, 26. April 2008 im Zeichen der Rettungshunde, wenn erstmals der „Tag der Rettungshunde“ gefeiert wird. 250 Rettungshunde-Teams (Hund und HundeführerIn) werden in den Bundesländern den Zuschauern zeigen, wie man die Retter auf 4 Pfoten trainiert, was sie können, wie sie in Einsätzen arbeiten.

So wird es z.B. am Hintertuxer Gletscher eine Lawinen-Einsatzübung mit Hubschrauber geben, in Korneuburg zeigt die Hundewasserrettung in der Donau wie Hunde Menschen aus dem Wasser bergen. In Rohrbach/Ulrichsberg wird an diesem Tag offiziell das neue Rettungshunde-Trainingsgelände mit unterirdischen Verstecken eröffnet und am Mozartplatz in der Stadt Salzburg wird die offizielle Hauptveranstaltung mit Vorführungen stattfinden.

Eine genaue Liste der Veranstaltungen finden Sie auf der Homepage www.iro-dogs.org.

Die Idee, einen „Tag der Rettungshunde“ zu begehen, entstand 2007 im Rahmen des „Internationalen Rettungshunde Symposiums“ der „Internationalen Rettungshunde Organisation - IRO“ in Salzburg – also ausgehend von Österreich.

HF Franz ReischlÖsterreich gehört im internationalen Rettungshundewesen zu einem der bedeutendsten Ländern: Die IRO hat ihren Sitz in Österreich, der Präsident der IRO kommt aus Österreich, österreichische Rettungshunde-Teams sind bei großen internationalen Einsätzen (z.B. nach Erdbeben) stets vor Ort. Bei den Rettungshunde-Weltmeisterschaften hat bisher kein Land mehr Medaillen gewonnen, als Österreich. Österreicher helfen mit, in China eine Rettungshunde-Organisation aufzubauen. 

In der Steiermark fand diese Veranstaltung im Bereich des Marienplatzes in Graz statt. Mit Beginn um 10.30 Uhr zeigten die Steirischen Lawinenhunde der Bergrettung, sowie die Rettungshunde des Roten Kreuzes, was sie können. Die Bevölkerung und die Hundeführer wurde von Gemeinderat Koroschitz (in Vertretung von Bürgermeister Mag. Nagl) und dem RK-Rettungskommandanten Hansak begrüßt. In einem abwechslungsreichen Programm zeigten dann die Hundeführer und ihre vierbeinigen Retter, was sie „drauf“ haben. Das zahlreich erschienene Publikum zeigte sich von den Leistungen beeindruckt und nutzte zum Abschluss die Möglichkeit sich die Rettungshunde ganz nahe anzuschauen.

v.l.: Gemeinderat Koroschitz, RK Rettungskommandant Hansak, Landesleiter Dr. Seidl