Herbstkoordinierung in Italien

Am Freitag, den 22.9.2017, starteten wir wieder unsere jährliche Herbstübung. Diesmal verschlug es uns wieder mal nach Italien. Um genau zu sein nach Carnia nahe Tolmezzo.

Die dort vorgefunden Bedingungen waren perfekt für unsere Einsatztruppe. Am Anreisetag konnten wir gleich zu Mittag noch in die Schlucht "Lavarie" einsteigen. In dieser konnten wir die Systeme und auch die Kommunikation bei keinem Sichtkontakt, mittels Pfeifsignale, perfekt trainieren. Anschließend ließen wir den Tag mit einem gemütlichen Kameradschaftsabend ausklingen.

Am Samstag den 23.9.2017 starteten wir, bei schon sehr frischen Herbstbedingungen,  zur nächsten Schlucht namens "Pissanda". Dort festigten wir die Problemstellungen des Ersten Tages und perfektionierten diese um eine planmäßige Rettung im Ernstfall zu gewährleisten. Das Highlight dieser Tour war ein 40m Abseiler, den man nur mittels Seilgeländer erreichen konnte.

Im Anschluss wurden alle Spezialsysteme, die man zum Begehen einer Schlucht braucht, noch einmal im Trockenen durchgespielt. Auch jene Systeme die wir in den zwei Schluchten nicht benötigten um den Lehrinhalt zu vervollständigen.

Am Sonntag den 24.9.2017 suchten wir uns noch eine kurze, aber spektakuläre, Abschlusstour mit dem Namen "Ambruseit" aus, nach der wir die Heimreise antraten. Durch den dort herrschenden Wasserstand wurden viele Seilbahnsysteme und das Absichern mittels Wurfsack forciert.

Die ganze Herbstübung verlief unfallfrei und war für jeden Teilnehmer eine beeindruckende Fortbildung. 

Bericht/Fotos: Marc Köll