Unfall Salzastausee - 13.7.2014

Am Sonntagnachmittag unternahm eine 7–köpfige Gruppe eine geführte Canyoningtour durch die Salzaschlucht bei St. Martin am Grimming.

Gegen 13:45 Uhr kam es im Bereich eines 7m Sprunges zu einem Unfall. Eine Teilnehmerin rutschte beim Absprung aus und fiel unkontrolliert in die Tiefe. Beim Absturz in einen Wassertümpel prallte die Betroffene mit den Beinen gegen einen Felsen und zog sich dabei Knöchelverletzungen zu.

Der Tourguide zog die Verunfallte  aus dem Wasser und leistete Erste Hilfe. Weiters nahm der Guide telefonischen Kontakt mit einem Mitglied der Canyoningrettungsgruppe auf.

Der Canyoningrettung - Einsatzleiter alarmierte die Bergrettungsortsstelle Gröbming und die restliche Canyoningrettungsgruppe via Landeswarnzentrale. Weiters wurde die Alpine Einsatzgruppe der Polizei von der LWZ alarmiert.

Unmittelbar nach dem Eintreffen der ersten Retter machten sich 4 Canyoningretter auf den Weg zur Verunfallten, wo sie etwa 15 Minuten später eintrafen. Der verletzte Knöchel wurde geschient und die Verletzte in einer Vakuummatratze stabilisiert. Die Patientin gab starke Schmerzen im Knöchel an und klagte zudem über Schmerzen an der Hüfte und im Brustkorbbereich. Ein terrestrischer Abtransport erschien unter diesen Umständen nicht zumutbar, sodass der Canyoningrettung - Einsatzleiter einen Rettungshubschrauber via LWZ anforderte.

Wenige Minuten später traf Christophorus 14 am Unfallort ein. Flugretter und Arzt wurden mittels Bergetau zur Verletzten abgelassen. Nach ärztlicher Versorgung wurde die Patientin rasch geborgen und zur weiteren Behandlung ins DKH Schladming geflogen.

Die restlichen Teilnehmer der Tour wurden vom Tourguide und von Canyoningrettern sicher ins Tal gebracht. Einsatzende für die Retter war um 15:40 Uhr.

 

Text: Michael Kohlhofer / Fotos: Bergrettung Gröbming