Übung der Canyoningrettungsgruppe auf der Salza

Am 15.09.2013 erfolgte auf der Salza die diesjährige Einsatzübung der Canyoning Rettungsgruppe. Ziel dieser intensiven Ausbildung war das Befahren eines Wildwasserflusses mit einem Raftingboot, bzw. das Schwimmen im Wildwasser und verschiedene Bergemanöver unter schwierigen Wildwasserbedingungen.

Die Bergrettung möchte hier keine Konkurrenz zu anderen Einsatzorganisationen sein, es hat sich aber gerade im Bereich der Salza herausgestellt, dass der Uferbereich an den meisten Stellen nicht vom Ufer aus eingesehen werden kann und weite Teile unwegsames Gelände mit zum Teil steilen Felsabstürzen sind. Hinzu kommt, dass auch viele Bereiche stark unterspült sind und man nur vom Wasser aus eventuell eingeklemmte Personen sehen kann.

Ein tödlicher Unfall im Juni hat gezeigt, dass die Rettung bzw. die Bergung einer Person nur vom Wasser aus möglich ist. Bei der Übung wurde den Teilnehmern beigebracht, wie man sich mit dem Raftingboot flussaufwärts einer Person im Weißwasser (Stromwalze) nähert und so überhaupt eine Bergung einleiten kann.

Viele Kameraden in der Canyoning Rettungsgruppe haben zusätzlich neben der Bergrettungs - und Canyoningausbildung auch die Qualifikation zum Schluchtenführer bzw. auch zum Teil die Berechtigung ein Raftingboot zu steuern bzw. sind hervorragende Kajakfahrer.

Die Kombination und Vielfalt der Ausbildung hat einmal mehr gezeigt, dass unsere Kameraden nicht nur am Berg bei schwierigsten Bedingungen jede Situation beherrschen, sondern auch extremen Aufgaben im Wildwasser gewachsen sind.

Text: Michael Miggitsch
Fotos: Harald Glitzer/Manfred Lindner