Bergrettung, Lawinenhundestaffel und Canyoningrettungsgruppe der Bergrettung üben im Bereich der Salza

 

Am 29. Juni 2013 fand eine große Such- und Bergeübung der Ortsstellen des Gebietes Hochschwab, mit den Ortsstellen Bruck – Mariazell – Thörl – Aflenz – Kapfenberg – Turnau – Tragöss - Mixnitz in Weichselboden statt. Franz Tributsch, Ortsstellenleiter der Ortsstelle Mariazellerland hatte mit seinem Einsatzleiter Manfred Wessely eine spektakuläre Übung vorbereite. 94 BergretterInnen, verstärkt durch die Lawinen- und Suchhundestaffel der Bergrettung, sowie die Canyoningrettungsgruppe, die mit 8 Mann vor Ort war, fanden 4 selektive Szenarien vor. Von einem Bootsunfall auf der Salza im Bereich des Klausgrabens, zu einer Suchaktion nach einem Wanderer, weiter zu Kletterunfall an der Felswand des Rotriegel bis zu einem weiteren Alpinunfall eines Wanderers beim Abstieg von der Zellerstaritze über das eiserne Thörl, wurde höchst anspruchsvolles für die beteiligten Gruppen geboten. Am spektakulärsten war wohl das Szenario des Bootsunfalls auf der Salza: Bei der Fahrt durch den Klausgraben kenterte ein Boot mit 3 Personen. Der Bootsguide konnte sich retten und alarmierte die Einsatzkräfte. 2 verletzte Personen befanden sich auf einer Sandbank und mußten von dieser geborgen werden, während die dritte Person abgetrieben wurde. Die Bergung erfolgte im Zusammenspiel zwischen den Canyoningrettern, die als Erste vor Ort waren und die medizinische Versorgung vornahmen. Im Anschluß erfolgte, durch die nun ebenfalls eingetroffenen Bergretter, die Bergung der Personen aus der Schlucht mittels einer Seilbahn. Im Anschluß daran wurden die verletzten Personen von den Bergrettern aus der Schlucht transportiert, während die Canyoninggruppe noch die gesamte Salza nach der dritten Person absuchten und diese auch fanden.

Wie immer in diesem Gebiet, konnten sich die zahlreich erschienenen Vertreter von Gemeinden und befreundeten Einsatzorganisationen, ein Bild vom hohen Ausbildungsstand der BergretterInnen selbst machen. Bei der Abschlußbesprechung wurde auch die hohe Einsatzfreude jedes Einzelnen, als sehr positiv hervorgehoben.

Einmal mehr hat sich das perfekte Zusammenspiel zwischen den Bergrettungsorganisationen, das unbedingt notwendig ist, wie sich auch beim tragischen Bootsunglück auf der Salza, erst vor einigen Tagen, gezeigt.

 

Text und Fotos: Erich Bretterbauer, LL-Steiermark, Presse & Medien