Unfall Salza 27.06.2013

Am besagten Donnerstag, kurz nach Mittag, ereignete sich auf der Salza, nahe Palfaubrücke, ein tragischer Unfall zweier tschechischer Schülerinnen.

Bei den Personen handelte es sich um zwei junge Frauen die ihr Outside (wildwasserfähiges Schlauchboot) durch die Salza führten.

Im Bereich  Tisch, einer technischen Stelle, kenterte das Boot und die beiden wurden von der Strömung mitgerissen.

Eine der Frauen konnte sich aus der Strömung, etwa zwei Kilometer weiter unten, befreien und ans Ufer retten.

Tragischer Weise trieb die zweite Frau auf einen Baum zu und blieb an diesem so unglücklich hängen, dass sie von den zu Hilfe Eilenden nicht mehr befreit werden konnte.

Die LWZ alarmierte wie im Alarmplan Salza vorgesehen die Einsatzorganisationen.

Kurze Zeit später trafen im Bereich Palfaubrücke die Bergrettungsortstellen Landl, Wildalpen, die FFW, die Wasserrettung sowie die Canyoning-Rettungsgruppen Niederösterreich und Steiermark ein.

Nach der Beurteilung bzw.  Absprache der Einsatzabwicklung wurde eine Seilfähre eingerichtet und ein Raftboot zur Verunfallten manövriert .

Die weitere Bergung erfolgte mit einem Mannschaftsflaschenzug.

Durch die gute Zusammenarbeit der Einsatzkräfte konnte dieser schwierige Einsatz schnell und sicher durchgeführt werden.

 

Fotos Kölch Ernst
Bericht Glitzner Harald