Suchaktion im Bereich der Riessachfälle (19.05.2013)

Zu einem Sucheinsatz im Untertal wurden am Sonntag dem 19.Mai 2013 die Bergretter des Gebietes Schladming von der Ortstelle Schladming zusammengerufen.

An die 80 Einsatzkräfte aus mehreren Organisationen beteiligten sich an der Suche ,darunter die Rettungshundeführer die Polizei das Innenministerium mit einem Hubschrauber und die Feuerwehr.

Da sich im Suchbereich die Riesachfälle befinden, wurde auch die Canyoningrettungs-Gruppe angefordert, die mit 8 Rettern den Sucheinsatz unterstützte. Unser Aufgabe bestand darin die Riesachfälle vom Riesachsee bis zur Bachmündung nach der abgängigen Person zu durchsuchen. Der gesamte Schluchtbereich kann über eine Steiganlage mit mehreren Brücken darunter eine 50 Meter lange Hängebrücke durchwandert werden.

Zahlreiche Wanderer nutzen diese Anlage um einen Blick in die mit Schmelzwasser durchflutete Schlucht zu werfen. Dort wo sich das Treibholz verkeilt und ansammelt spricht man von Verklausungen die wiederum das Wasser meterhoch aufstauen. Diese Gefahrenbereiche sowie Stauzonen Unterspüllungen, Kehrwasser wurden von den Canyoningrettern mithilfe von Sonden und Stangen nach der vermissten Person durchsucht.

Zwei Gruppen zu je 4 Canyoning-Rettern haben die gesamte Schlucht  abgesucht konnten jedoch niemanden finden und die Suche ergebnislos beenden.

Am Sonntag dem 19. Mai 2013  gegen 16.00 Uhr nach einer mehrtägigen Suche wurde der Einsatz ohne Erfolg beendet.

Bericht: Harald Glitzner Fotos: Canyoningrettungsgruppe