Tödlicher Kajakunfall im Gesäuse (26.08.2012)

Immer mehr Wassersportler tummeln sich auf den Flüssen unserer Heimat. So auch zwei tschechische Staatsbürger mit ihrem Zweimann-Kanuboot am 26.08.2012, auf der Enns, im Gesäuse, nahe Gstatterboden. Kurz vor einem sogenannten Katarakt, einem durch Blöcke  gegliederte Stromschnelle, kenterten sie mit ihrem Boot. Während sich einer der beiden Männer ans sichere Ufer retten konnte, wurde sein 31 jähriger Begleiter von der Strömung mitgerissen. Im Zuge der sofort eingeleiteten Suchaktion, konnte der Tscheche von einem Mitglied der Canyoning Rettungsgruppe der steirischen Bergrettung, der den Bereich mit seinem Kajak absuchte, im Kataraktbereich ca. 20 cm unter Wasser an einem Baum hängend, gefunden werden.  Die Bergung stellte sich als sehr schwierig heraus, weil die starke Strömung sehr wenig Handlungsspielraum zugelassen hat. Nach mehreren erfolglosen Versuchen von einem kleinen Felsen in der Mitte des Flusses, konnte die Person schlussendlich mit einem Flaschenzug vom Ufer aus, von der Canyoning Rettungsgruppe der steirischen Bergrettung, geborgen werden. Weiters waren Feuerwehr, Rotes Kreuz, der HS des BMI, sowie die Wasserrettung an dieser Aktion beteiligt. 

Bericht: Martin Pircher Fotos: Dominik Stachl, Alpiner Rettungsdienst Gesäuse