Koordinierung 2010 (05. - 06.06.2010)

Es kommt immer öfter vor, dass die Bergrettung zu Sucheinsätzen nach vermissten Wassersportlern auf den obersteirischen Flüssen herangezogen wird. Normalerweise sind die Grenzen bei solchen Einsätzen eindeutig mit dem Flussufer gesetzt und gezogen. Im Zuge der Aus- und Fortbildung des Canyoningretters, wird auch das Wildwasserschwimmen gelehrt und geübt. Dies deswegen, damit der Retter sich kontrolliert auf schwierige Einsätze, in stark wasserführenden Schluchten vorbereiten kann. Mit diesem Können ist es möglich, die Grenzen der Bergrettung ein wenig zu verschieben und im Bedarfsfall auch Bergungen aus einem Strömungsgewässer durchzuführen. Natürlich aber nur dort, wo die Wasserrettung nicht aktiv ist.
Um hier sicher arbeiten zu können, stand daher bei der diesjährigen Koordinierung in der Zeit von Samstag dem 05.06 - Sonntag dem 06.06.2010 wieder einmal das Wildwasserschwimmtraining im Mittelpunkt. Selbstverständlich wurde aber auch eine Canyoningtour unternommen. Der Bruckgraben, auf Grund der Länge und Anzahl der Abseilstellen die Paradeschlucht in der Steiermark, kristallisierte sich in den letzten Jahren als unsere Schwerpunktschlucht heraus. Es ist daher besonders wichtig, den Canyon wie seine Westentasche zu kennen.

Ein Dank an dieser Stelle den Verantwortlichen des Nationalparks Gesäuse, die uns bei der Durchführung der diesjährigen Fortbildung sehr entgegengekommen sind.

Die Einsatzgruppe der Steirischen Canyoningretter