Canyoningunfall im Bruckgraben (8.8.2009)

Am 8.8. gegen 10:00 Uhr brachen 6 Canyoninggäste zusammen mit einem Canyoningguide zu einer geführten Tour durch die Bruckgrabenschlucht auf.

Der Zustieg zur Tour gestaltete sich langwierig, da 2 der Teilnehmer beim Aufstieg nicht Schritt halten konnten und der Guide sehr viele Pausen einlegen musste. 

Um 18:00 Uhr konnte der Canyoningretter Michael Kohlhofer, ebenfalls bei der die Tour durchführenden Sportagentur beschäftigt, noch immer keinen Telefonkontakt zu dem betreffenden Guide herstellen, der PKW des Canyoningführers stand noch immer am Ausgangspunkt. Ein weiterer Mitarbeiter begab sich sofort zum Schluchtausgang um Nachschau zu halten. Um 19:00 Uhr veranlasste Kohlhofer die Alarmierung der Canyoningrettungsgruppe, der Bergrettung Admont, der alpinen Einsatzgruppe der Polizei, sowie des Notarzthubschraubers C14, da ein Unfall in der Schlucht nicht auszuschließen war. 

Kohlhofer übernahm die Einsatzleitung beim Hubschrauberlandeplatz neben dem Gasthof Bachbrücke. 

Beim ersten Suchflug konnten 4 Personen in der Schlucht lokalisiert werden. Nach kurzer Lagebesprechung mit der Hubschraubercrew wurde beschlossen, 2 Personen mittels Taubergung aus der Schlucht zu evakuieren, was in weiterer Folge gelang. Der Flugretter konnte während dieser Aktion kurz mit dem Canyoningguide sprechen. Dieser teilte mit, dass er den letzten Teil der Schlucht mit den Gästen selbstständig bewältigen werde, da nun die 2 erschöpften Gäste ausgeflogen werden und er mit den verbleibenden Gästen relativ rasch den Schluchtausgang erreichen werde. 

Nachdem die beiden geborgenen den Landeplatz erreicht hatten, wurde ein weiterer Flug mit einem Canyoningretter durchgeführt und die Lage beurteilt. Der Einsatzleiter Kohlhofer ließ daraufhin 3 Canyoningretter mittels Bergetau in die Schlucht fliegen, um dem Guide bei einem raschen Vorwärtskommen behilflich zu sein. Weiters wurde ein Raftingboot, gesteuert von einem Canyoningretter mit Raftausbildung, am Ennsufer bei der Bruckgrabenmündung positioniert. Nachdem der Guide, die Gäste und die sich in der Schlucht befindlichen Canyoningretter das Ufer erreicht hatten, wurden alle Personen mit dem Boot zur Ausstiegstelle beim Johnsbachsteg gebracht.

Um 20:49 konnte der Einsatz erfolgreich beendet werden.

Mitwirkende: 17 Canyoningretter der steirischen Bergrettung Bergrettung Admont, 6 Canyoningretter aus Niederösterreich sowie Alpinpolizei, ÖAMTC Rettungshubschrauber C14 Herwig Rainer (Bergrettung Oberösterreich) zur Unterstützung als erfahrener Canyoningguide und Bergretter.